Eine gemeinsame Wellenlänge

Rund 250 Besucher beim neunten Begegnungscafé der Flüchtlingshilfe Kall – Musikprojekt in Kooperation mit Musikschule, Austausch und Gespräche

Kall – Wer durch die Tür des Kaller Pfarrheims trat, dem schallte laute Musik entgegen, gemischt mit einem mehrsprachigen Stimmengewirr, Lachen. Noch ein paar Schritte weiter, im großen, von Live-Musik erfüllten Pfarrsaal, schien die Energie beinahe greifbar zu sein. Rund 250 Menschen verschiedener Nationen hatten sich auf Einladung der Flüchtlingshilfe Kall zum neunten Begegnungscafé getroffen.

Zum zweiten Mal dabei war Reiner Klein. Der Stadtkyller betreibt in Prüm die Musikschule „Kalimba“ und hatte verschiedene Handtrommeln und Percussion-Instrumente mitgebracht. Spontan animierte er die Gäste zum Mitmachen, auf seinen Einsatz folgte jeweils eine fulminante Antwort. Die Musiker: bunte gemischt, Kinder, Erwachsene, Flüchtlinge, Kaller Bürger, Ehrenamtler und weitere Gäste. „Es ist unglaublich, was mit Musik alles möglich ist“, so Reiner Klein, „sie animiert die Menschen und schafft eine gemeinsame Wellenlänge.“ In Planung sei auch ein Instrumentenbau-Kurs mit Flüchtlingen.

Später gab es weitere Musikvorträge, ein junger Mann etwa sang ein Lied aus seiner syrischen Heimat, begleitet wurde er neben Reiner Klein unter anderem von Heide Harney aus Nettersheim (Geige) und dem Golbacher Walter Löhr (Gitarre). Versorgt wurden alle von ehrenamtlichen Helfern der Flüchtlingshilfe, die das von Kaller Unternehmen gesponserte Frühstück vorbereitet hatten.

 Text: pp/Agentur ProfiPress